Beauty/Testbericht

Filabé Skin Clear – Testbericht

Seit meiner Pubertät kämpfe ich gegen unreine Haut. Ich spreche nicht von den kleinen Pickel, die ab und zu auftreten, schnell mal ausdrückt und dann ist gut. Nein, ich spreche von den fiesen Furunkeln. Abgesehen davon, dass sie unästhetisch sind, nisten sie sich tief in der Haut ein, entzünden sich schmerzhaft, sind voll Eiter und können nur aufgestochen werden (was man nicht selber machen sollte, eigentlich). Im Kampf gegen diese wüsten Furunkel hab ich schon vieles versucht: von täglicher Hautpflege mit teuren Pflegeprodukten, regelmässige Peelings, über allerlei Mittel gegen unreine Haut inkl. Medikamente bis hin zu Algenmasken und Ernährungsumstellung. All dies mit mässigem Erfolg. Auch die regelmässige Gesichtspflege bei der Kosmetikerin (die ein halbes Vermögen kostet) führt nicht zur dauerhaften Verbesserung. Da ich schon so vieles versucht habe, war ich nicht abgeneigt, als ich von Justyna Grund angefragt wurde, die Filabé Skin Clear Pflegetücher an ihrer Stelle zu testen. Warum auch nicht?

So traf ich mich mit Daniel Kloetzli von Filabé of Switzerland. Daniel stellte mir kurz das Unternehmen vor und erläuterte die Entstehung der Pflegetücher, insbesondere die der Pflegelinie Skin Clear. Kurz: Er traf einen Mann, der erfolgreich eine Tinktur gegen seine unreine Haut einsetzte. Schnell entstand die Idee, diese Tinktur in die Pflegetücher einzubinden. Und Dank innovativen Partnern entwickelte sich diese Idee zum heutigen Produkt. OK. Die Story klingt gut und überzeugt. Aber wirken die Pflegetücher auch?

Vorbereitung
Für den erfolgreichen Einsatz der Pflegetücher machte mich Daniel auf folgendes aufmerksam:

  • Verzicht auf sämtliche Pflegeprodukte, die ich aktuell nutze (auch fürs Abschminken)
  • Nur morgens das Gesicht eincrèmen, und dabei nur eine Crème nutzen ohne Alkohol und ohne Parabene (Konservierungsmittel), wenn möglich mit hohem Wasseranteil
  • Geduldig sein

Kein Problem. Also habe ich mich vor Testbeginn auf die Suche nach einer entsprechenden Gesichtscrème gemacht. Dabei ist mir bewusst geworden, wie schwierig es ist, die passende Crème zu finden. In der Drogerie wurde mir Avène Tolérance Extreme (CHF 35.90) empfohlen. Nachher erst hab ich festgestellt, dass man auch Babycrème nutzen kann. Ist billiger und entspricht den Anforderungen. Als nächstes hab ich bei Migros die Hautreinigungs- und Pflegetücher Micro Clean’n’Peel gekauft (CHF 9.90) fürs Abschminken. Sehr praktisch, weil man ohne Seife abschminken kann und die Tücher waschbar sind.

Ergänzendes Pflegeduo: Avène Tolérance Extreme Hautcrème und Pflegetücher Micro Clean'n'Peel fürs Abschminken (Bilder: Avène und Migros.)

Ergänzendes Pflegeduo: Avène Tolérance Extreme Hautcrème und Pflegetücher Micro Clean’n’Peel fürs Abschminken (Bilder: Avène und Migros.)

Umgewöhnungsphase

Die Umgewöhnungsphase ist eine Herausfoderung. Sowohl die Filabé Pflege-Info wie auch Daniel machen auf die Trockenheit der Haut aufmerksam, die in den ersten 14 Tagen spürbar ist. Und wie! Besonders die erste Woche war extrem.

Abgeschminkt hab ich mich abends mit den Micro Clean’n’Peel Tüchern, ganz ohne Seife. Mit den Filabé Pflegetüchern kann man zwar auch gleichzeitig abschminken, aber da ich aufgrund der Pickel-Narben im Gesicht ein spezielles Camouflage Make-up benutze, muss gründlich abgeschminkt werden. Das Gesicht hab ich dann mit Kostmetiktüchern trocken getupft. Ein Tipp meiner Kosmetikerin. So hält man die Bakterien fern, die sich im Handtuch einnisten und Pickel verursachen können. Das anschliessende Spannungsgefühl der Haut war dann so stark, ich hätte mein Gesicht am liebsten täglich ganz tief in einen Bottich voller Crème eintauchen können. So hab ich mich jeweils auf das Eincrèmen am Morgen gefreut und dieses auch genossen. Die Umstellung der täglichen Routine war ebenfalls herausfordernd. Die ersten Tage griff ich automatisch zu den gewohnten Tiegel und Tuben, bis ich diese dann wegräumte. Nach den ersten Tagen war die Gesichtshaut grobporiger, aber das gehört zum Prozess und legt sich wieder. Die Umgewöhnungsphase kann schnell dazu verleiten, die Pflegetücher wortwörtlich hinzuwerfen. Nicht zu unrecht hat Daniel darauf hingewiesen, geduldig zu sein.

Erfolgsphase

Weiter weist Filabé darauf hin, dass sich das Hautbild in den ersten 14 Tagen verschlechtern kann. So hab ich bei meiner anfälligen Haut auf die grosse Pickelparade gewartet. Die zum Glück ausblieb. Bis heute! Seit ich die Pflegetücher von Filabé nutze habe ich eine reine Haut wie schon seit Jahren nicht mehr. Auch die Grobporigkeit und das Spannungsgefühl haben sich gelegt. Ich bin so zufrieden mit den Skin Clear Pflegetüchern, dass ich diese gleich im Abo gekauft habe für die Vertiefungsphase.

Die Filabé Pflegetücher sind nicht nur wirkungsvoll, sie sparen auch Geld. Ich kann auf Abschminkprodukte, Gesichtsseife und teure Pflegeprodukte wie Peelings, Seren, Masken etc. verzichten.

Wenn ich eine Kritik äussern kann, dann zur Grösse der Pflegetücher. Ich wünschte, sie wären etwas grösser, so dass man mit beiden Händen statt den Fingerspitzen das Gesicht reinigen kann. Würde auch die Gesichtsmassage etwas erleichtern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s